Zum vorigen Kapitel

Der Bericht

Zum nächsten Kapitel

 


700 Jahre später steigt ein Sohn des Kosmos
auf die Erde nieder
und er setzt den Fuß auf Spaniens Boden

In dem kleinen Dorf am Berge
ist ein grosses Fest im Gange

und er denkt: hier will ich bleiben
um zu seh´n, was sich getan hat

7 alte Frauen sieht er vor dem Feuer sitzen
und aus rotem Kraut und Pilzen einen Trank bereiten
Alles tanzt in diesem Dorf und ihm ist
als würd´ er schweben in dem Klang von tausenden Gitarren

Und so sieht er also:
der Brösel hat gewirkt..
.

Witthüser & Westrupp - "Besuch aus dem Kosmos" von der LP
"Der Jesuspilz"


Walter Wegmueller - Foto aus der Tarotalbum - Serienno 1972 treffen wir uns in unserem verwunschen Bauernhaus im Hunsrück, um die musikalische Umsetzung der von dem Schweizer Maler Walter Wegmüller neu gestalteten Tarot-Karten zu besprechen. Wir, das sind Walter Wegmüller selbst, Sergius Golowin (unser Guru aus Interlaken), Gille Lettmann und R.U. Kaiser (die Produzenten), Klaus Schulze, Jürgen Dollase und Witthueser & Westrupp als Musiker und die beiden letztgenannten als Gastgeber.

Ziel dieses von langer Hand geplanten Treffens ist, für jede Karte des Spiels eine Idee für Musik und/oder Text festzuhalten, denn das ganze Werk soll - Spielkarten und Musik - als Box herausgebracht werden. Um uns auf die Thematik einzustimmen, treffen wir uns also zu einem Arbeitswochenende. Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken, zu dem selbstgebackener H-Kuchen gereicht und verzehrt wird, lernen wir zunächst Mond und Magier, Tod und Teufel, den Gehängten und den Hohenpriester  und all die anderen persönlich kennen. Wir arbeiten uns in einige Regeln des Spiels und die Bedeutung des keltischen Kreuzes, des astrologischen Kreises ein und werden bekannt gemacht mit Beziehungs- und Entscheidungsspiel u.v.a.m.

Uns wird die Karte des Satans zugeteilt - wieso wir grade diese Karte bekommen, kann uns hinterher keiner mehr sagen. Vielleicht, weil wir ja schon einschlägige Erfahrungen mit kirchlichen Texten haben durch unsere Jesus-Oper und wir durch die vielen Gespräche bei unserer Kirchentour mit Experten wie Pastoren und Presbytern voll in der Materie stehen. Wie oft sind wir als Satanisten verteufelt (!)  worden, wie oft sind wir missverstanden worden, wie oft haben die Zeitungen schon vor unseren Konzerten die Menschen gewarnt vor uns...

Nun, zufällig haben wir aus jener Zeit noch ein Liedchen in der Schublade liegen, das gar wunderbar zu dieser TAROT-Karte passt: Der Satan. Und den steuern wir als unseren ureigensten Beitrag zu diesem Monsterwerk bei. Und damit der geneigte Leser auch weiß. wovon wich hier spreche, habe ich einen Soundfile dieses Werkes, live aufgenommen bei einem Konzert in Essen 1971, unter den Button rechts verteckt - so kann sich jeder ein Bild machen von diesem Werk. Wobei der  Aufnahmeleiter (?) wohl nicht vom Fach war - und dennoch...

oviel Neues und Aufregendes muss verarbeitet werden, und Klaus Schulze hockt sich hinter sein Keyboard und beginnt seine nie enden wollenden endlosen unendlichen Tonschleifen zu spielen. Durch das Fenster sehe ich, wie sich diese Tonschleifen in den Himmel ausbreiten.  Wie ein endlos geflochtenes Rohr hängt dieses Gebilde über dem Land, und die Vögel fliegen in den Rohren dieses Geflechtes: sie können gar nicht anders – ich sehe vorher schon , wohin sie fliegen (müssen): links hoch, abwärts und nach rechts und weiter weiter.Sergius, wie er leibte und lebte

Sergius betritt den Raum, setzt sich auf den Boden und beginnt – die Hände nach oben offen auf den Knien - seine Beschwörungsformel über die Musik zu legen: Energie Energie Energie...

Wir wissen total nicht, was hier abgeht – das hat von uns noch niemand mitgemacht und keiner kann sich vorstellen, was der Meister da heraufbeschwört. Es entsteht eine aufgeladene Spannung im Raum - die Welt scheint einmal kräftig durchzuatmen. Es wird schlagartig dunkel – viel zu früh für diese Tageszeit. Und dann geht die Post ab: sinnflutartige Regenfälle mischen sich mit Blitz und Donner. Noch nie erlebte elektrische Ladungen und Entladungen lassen das Licht in unserem Haus an und ausgehen, die Erde bebt, Sturm zieht auf, das Vieh im Stall schreit – es hört nicht auf.

ir haben erbärmlich Schiss, Muffe, Angst, sind macht- und hilflos und bitten letztendlich Sergius, diesem Spuk ein Ende zu machen. Der lacht, aber als er merkt, dass es uns wirklich nicht gut geht, nickt er, nimmt sich Stiefel und Mantel und marschiert raus und hinein in das Unwetter.

Kurze Zeit später beruhigen tatsächlich sich die Energien – es wird wieder hell. Sergius kehrt zurück, nass, jugendlich lachend, wir fragen nach dem Wie, Was, ...er schweigt. Wir arbeiten 2 Tage hart an diesem tollen Projekt - aber zu den Ereignissen des 1. Tages bekommen wir von ihm nichts mehr zu hören.

Bauer Plath, unser Vermieter, erzählt uns später: so etwas wie diese Urgewalten hat er in seinem Leben hier im Hunsrück noch nie erlebt, und die 90-jährige Alte von gegenüber bestätigt dies. Drei Gewitter trafen sich über unserem Tal, sie kamen schnell und sie gingen plötzlich. Er (BP) war in diesem Unwetter nach dem Vieh gucken  und sah Sergius auf das Feld verschwinden, wo dieser sich hinhockte wie eine Kugel. Der Bauer hörte Gesänge und sah die Gewitter abziehen – auch er sah den direkten Zusammenhang.

Rolf Ulrich Kaiser bei einer Seance mit Walter Wegmüller
Und noch ein Bild aus jenen Tagen:

Walter Wegmüller (rechts) erklärt Rolf (Rudolf?) Ulrich Kaiser (links) die wirklich wahre Wahrheit seines (RUK´s) Geschäfts - Gebahrens mittels der Kristallkugel.

Walter Wegmüller: 
"Leider war Herr Kaiser, 
trotzdem er ja ein sehr bekannter und erfolgreicher Schallplatten - Produzent war, ein ´NICHT HELLHÖRIGER´ " !!! 

Profline.gif (2795 Byte)

  nach oben

Zum vorigen Kapitel

Zur Gesamt-Übersicht

Zum nächsten Kapitel

© 2005 by Walter Westrupp - letzte Aktualisierung 19.01.2018