Mein Gönner und ich
Dr. Jürgen Remy


Walter Westrupp
Liedermacher - Bildermacher

Dr. Jürgen Remy, ein langjähriger Freund, stellte diesen Zusammenhang bei der Eröffnung einer Vernissage am 27.11.89 in seiner Laudatio her. Die Laudation von Dr. Jürgen Remy zur Ausstellungseröffnung

ich bin in Wirklichekeit 100 x 70 cm groß
Schrottplatz

Aber fangen wir vorne an: Begonnen hat das alles mit den Spielzeugautos unseres Sohnes Thomas, die in der Wohnung verstreut lagen und auf die man immer dann trat, wenn es am gemeinsten war: nachts im dunklen mit nackten Füßen auf dem Weg zum Kühlschrank. Ich habe sie aufgehoben und in einer großen Kiste verschwinden lassen - und sie wurden nie vermisst. Im Laufe der Jahre füllte sich diese Kiste, und der Tag der Entscheidung nahte: wegwerfen oder weiterverarbeiten. Ich entschied mich für das 2.: ich fertigte ein Bild 2x1m, klebte die Autos auf, besprühte sie silber/schwarz mit Autolack und nannte das ganze "Schrottplatz".

Sprühdose, Pindel, Schablonen, Rahmen...
Werkzeuge

Für Geburtstage, Einladungen und ähnliche Feiern, wo man sonst eine Flasche Grappa oder einen Strauß Merci mitbringt, fertigte ich fortan mit den Autos (ich hatte ja genug) kleine Werke wie "3x4x4" (?) oder "Autosalon" (ca. 15 Stück) in gleicher wie o.b. Weise an und beglückte damit viele sprachlose Zeitgenossen.
Der schon o.g. Jürgen Remy, neben seiner Betätigung als Freund und Fan der WhcMP auch als Internist tätig, trat nun eines Tages mit der Idee an mich heran, eine Austellung in seinen Praxis-Räumen zu bestücken.

Ich hatte zwar nur meinen 'Schrottplatz", aber ich sagte ja und fertigte innerhalb von 3 Wochen 46 Bilder in der Wohnung. In meinem Arbeitszimmer hatte sich danach ein feiner silbrigschwarzer Nebel über alles gelegt, der Teppich hatte ein neues Muster bekommen und die ganze Wohnung roch wie eine Autolackierwerkstatt - aber ich war fertig - und Helga ebenso.

Nach dem Ehekrach kam dann die Ausstellung Das Einladungsschreiben zur Vernissage- und die war ein toller Erfolg. Ich verkaufte allein hier 15 meiner Werke, und Presse sowie Fachleute waren überrascht von diesen "traffiziösen Inspirationen", wie wir diese Austellung nannten.


kann man auch life mit seinem Auto auf der B1 spielen

Das gibts auch noch in negativ

Der absolute Knaller auf der Ausstellung

Andorra Autoschach
36-feldriges Schachspiel (weil in Andorra alles kleiner ist)

Blitzstart
Aus der Rennserie
Le Mans / Grand Prix
ist auch diese dynamische Montage

Tauchendes U-Boot
Zum Glück noch nicht zu tief getaucht, sonst würde man gar nichts mehr seh´n


ein Rätsel nicht für die Zeitung

Das Auto als Ziel von ???

Hamburger Impression

Kreuzwort
Das Rätsel für Autofreaks

Blutendes Auto
Die Idee kam mir bei meinem 4. Hobby

Hafenstraße
meine Bleischiffe wurden zu Helgas Lieblingsbild


Anzumerken ist an dieser Stelle besonders, dass der Ehrengast bei der Eröffnung Bauer Plath war, der Bauer aus dem Hunsrückdorf Dill, wo Witthueser und ich fast 2 Jahre gelebt haben.


...drehen statt rauf und runter heben!
TEHOMA

Zudem ergab sich bei dieser Ausstellung die Möglichkeit, einer breiten und staunenden Öffentlichkeit das Modell meiner Teebeutelhochhebmaschine (TEHOMA) näher zu bringen (siehe Bild links). die Geschichte der TEHOMA

Damals hatte ich eine musikalische Pause gemacht, und das entstandene schwarze Loch damit gefüllt.

Die nächste Phase kam aber dann auch recht bald mit der Uhrenproduktion zu den Uhren, und mit der Musik ging es ja dann auch weiter...zur Walter h.c. Meier Pumpe


nach oben